Sadduzäer
Die Sadduzäer waren die mächtigste jüdische religiöse Gruppe zur Zeit von Jesus. Die Zahl der Sadduzäer war zwar klein, aber sie hatten großen politischen und religiösen Einfluss. Der Name Sadduzäer stammt von Zadok, einem Priester aus den Tagen des Königs Salomons, ab. Die Sadduzäer übten ihre Macht mit Billigung der Römer aus. Sie selbst waren bereit mit den Römern zusammenzuarbeiten, solange diese den Tempeldienst nicht antasteten.

Die Sadduzäer hatten sehr konservative Grundsätze und lehnten den Glauben an die Auferstehung, die Unsterblichkeit der Seele sowie die Existenz von Engeln ab. Sie gerieten oft in Konflikt mit den Pharisäern. Die Sadduzäer profitierten am meisten von dem Tempel- und Kultbetrieb in Jerusalem und sahen sich durch Jesus, der mit Gewalt gegen den Tempelkult vorging, in ihren Interessen bedroht. Aus ihrer Mitte wurde zudem der Hohepriester gewählt. Dadurch konnten die Sadduzäer das Geschehen im Tempel und im Hohen Rat bestimmen, da sie dort zusammen mit einer beträchtlichen Zahl von Pharisäern saßen.
Stephanie Valentin
nicht angemeldet » Login
 
Artikel merken

 
Bearbeiten