Jüdisches Essen und Trinken
Es gibt strenge Regeln, die Juden befolgen müssen, wenn sie etwas essen. Anhand der jüdischen Speisegesetze ist zu sehen, inwiefern die Religion Einfluss auf das tägliche Leben hat. Die Speisegesetze sind auf göttliche Gebote zurückzuführen, die in der Bibel oder im Talmud wiederzufinden sind.

Die Speisen müssen rein (koscher) sein. Es werden drei verschiedene Arten von Tieren unterschieden: Landtiere Lev 11,1-3 , Meerestiere Lev 11,9-12 und Geflügel Lev 11,13-19 und Dtn 14,11-18 . Diese müssen bestimmte Merkmale aufweisen, um als rein zu gelten. Ist eines der aufgeführten Merkmale nicht vorhanden, so darf das Fleisch nicht gegessen werden. Da der Verzehr von Blut untersagt ist Lev 17,12 , entstand eine spezielle Schlachtmethode, das Schächten (Schechita).
Desweiteren dürfen Fleisch- und Milchprodukte weder zusammen aufbewahrt, noch gegessen werden.
Allerdings ist der Fisch neutral (parwe) ebenso wie alle Arten von Obst und Gemüse, sowie Eier, Pflanzenöle und Pflanzenmargarine. Daher dürfen diese Speisen mit Fleisch- und Milchprodukten gegessen werden.

Bei Getränken, die nicht vom Weinstock stammen, wie Bier etc., müssen keine besonderen Regeln beachtet werden. Weine hingegen müssen koscher sein und müssen folglich unter Aufsicht von Rabbinern hergestellt werden.
nicht angemeldet » Login
 
Artikel merken

 
Bearbeiten