Friedenslicht

Logo der Aktion Friedenslicht

Die Aktion »Friedenslicht aus Betlehem« wurde vor über 15 Jahren durch den Österreichischen Rundfunk und die Pfadfinder begründet. In jedem Jahr gelangt das Licht, nachdem es in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet wurde, zuerst nach Wien und von dort in fast alle Länder Europas. In der Zwischenzeit ist das Licht längst zu einem neuen Weihnachtsbrauch geworden.

Das Friedenslicht aus Betlehem ist kein magisches Zeichen, das den Frieden herbei zaubern könnte. Es verweist zunächst auf den Gottessohn Jesus, der in der Bibel auch »Licht für die Welt« genannt wird und es erinnert die Menschen daran, sich für den Frieden einzusetzen. So wie das Friedenslicht von Hand zu Hand weiter gereicht wird, sollte auch der Frieden von Mensch zu Mensch wachsen. So wie die kleine Flamme sorgsam behütet werden will, muss auch der Frieden behütet werden. Die Flamme aus der Geburtskirche des Jesuskindes soll dazu ermuntern, selbst Licht für andere zu werden. Sie ist ein Zeichen der Hoffnung und zeigt: Nicht alles in der Welt ist dunkel.

Weitere Informationen zur Aktion »Friedenslicht aus Betlehem« finden sich im Internet.
Quelle: kathweb.de/lexikon
pbom
nicht angemeldet » Login
 
Verwandte Begriffe

 
Artikel merken

 
Bearbeiten